Poesie des Scheiterns

Leitung

Olaf Rauschenbach – seit mehr als 25 Jahren aktiv in Film und Theater.

Er spielte über 50 Haupt- und Nebenrollen in allen relevanten Film – und TV Formaten, sowie zahlreiche Rollen in Theatern deutschlandweit.
Olaf leitet soziokulturelle Film- und Theaterprojekte und unterrichtet Opernsänger*innen an der Hochschule für Musik in Nürnberg, sowie Schauspielschüler*innen an der Zerboni Schauspielschule in München. Sein besonderes Interesse gilt den mythologischen und religiösen Wurzeln darstellender, künstlerischer Ausdrucksformen. Olaf forscht nach deren heutiger Bedeutung und ihren Einflussmöglichkeiten in die schauspielerische Arbeit der Gegenwart.

Die Arbeit im Workshop ist von seiner selbstreflektierten, konfliktfähigen und empathischen Grundhaltung geprägt.

Mehr über Olaf Rauschenbach und seine Arbeit erfährst Du z.B. auf dem Branchenportal Schauspielervideos.de.

I had a blast! Wow! Ich habe unendlich viel über mich selbst und meine vermeintlichen Grenzen gelernt. An manchen Tagen dachte ich, ich sei an der Grenze angekommen und wollte das Handtuch schmeissen, aber Ole hielt mich immer wieder an, auch dieser Verzweiflung körperlichen Ausdruck zu verleihen.

Laura E.

Ich konnte es rational anfangs nicht greifen. ABER DANN! Irgendwann kam dann der Moment, an dem ich`s verstanden hab, nicht vom Kopf her, aber der Körper hat mir plötzlich etwas erzählt und ich hab hingehört, es nicht überhört. Das war eine Wahnsinns Erfahrung.

Natascha G.

Danke, daß Du Dich als Reibungsfläche so ruhig und entspannt zur Verfügung gestellt hast. Und Dein Wissen mit uns teilst. Zur Performance am Ende war ich im Rausch.

Bernd L.

It was so fun to be a part of the development of the characters and I enjoyed being able to through ideas around with you and the other singers along the way.

Mette N.

Diese Art der Arbeit, das erstaunliche Erlebnis, dass Texte, die im ersten Moment völlig undurchsichtig erscheinen, plötzlich alles von mir erzählen und mir aus der Seele sprechen; das war unglaublich bereichernd und hat mir für die Aufführungssituation den größtmöglichen Halt gegeben, ohne mich einzusperren.

Pia S.

Die Zusammenarbeit empfand ich durchgängig als sehr professionell. In keinem Moment fühlte ich mich von Oles Person oder seinen Umgang mit mir unangenehm berührt oder bedrängt, vielmehr fühlte ich mich durch meine eigenen Unsicherheiten geleitet und ermutigt, eine authentischere Position in mir auf der Bühne zu finden.

Stefanie W.

Ole leitete mich durch den gesamten Prozess mit seiner eigenen ungehemmten und sensiblen Art, er ließ mich nicht im Äußeren verbleiben, im „Zeigen“ und Schau-“Spielen“ und „Darstellen“, sondern er ermunterte mich, bis ich in der Lage war, in vielen Momenten die Maske abzulegen und auf der Bühne zu SEIN.

Klara L.

An incredibly enriching, wonderful and professional work. I have understood what I can do as an artist.

Angelica D.

Weitere Informationen

Am letzten Tag des Jahres löste sich das Universum in den Urwassern auf. Das Meerungeheuer, Symbol der Finsternis, des Amorphen und nicht Manifestierten, stand wieder auf und wurde bedrohlich.

Mircea Eliade